Saisonvorbereitungsturnier in Kappeln

Damit wir uns vor unser spannenden Saison in der Bezirksklasse an die Spielstärke gewöhnen, die am 16.9.17 mit einem Auswärtsspiel gegen Lohe-Rickelshof beginnt, haben wir vom 1.-3. September 2017 an einem der größten norddeutschen Badmintonturniere, den 21. XB Open in Kappeln teilgenommen. Nach vielen Jahren in denen wir nicht teilgenommen hatten, haben wir uns dieses Jahr angemeldet, aber wussten zum Zeitpunkt der Meldung noch nicht ob wir das Glück haben werden, teilnehmen zu dürfen. Der Zulauf zu diesem Turnier ist so gewaltig, dass bei Meldeschluss das Los entscheidet welcher Verein teilnehmen darf. Es gab nicht nur Teilnehmer aus Norddeutschland, sondern es kamen auch aus vielen anderen Bundesländern wie Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Hessen und nicht zu vergessen aus unserem Nachbarland  Dänemark zahlreiche Vereine. Gespielt wurde in 3 Leistungsklassen. C-Klasse (bis Kreisliga), B-Klasse (bis Bezirksliga) und A-Klasse (Landes. bzw. Verbandsliga aufwärts bis 1.Bundesliga), in denen jeweils fünf Disziplinen
(DD, DE, MX, HD, HE) gespielt werden konnten. Diese Fülle an Leistungsklassen und Disziplinen lässt erahnen, dass insgesamt über 730 Spiele an 2 ½ Tagen in zwei Hallen auf 20 Feldern eine große Herausforderung darstellte. Unsere Damen Hatice und Ann-Kristin haben sich für die C-Leistungsklasse entschieden (relevant zur Meldung ist die voran gespielte Leistungsklasse der alten Saison) und haben sich für das Damendoppel und für das Mixed-Doppel in der C-Klasse (bis Kreisliga) gemeldet.
Die Herren wollten sehen ob es für die neue Saison viel schwieriger werden wird und haben sich in der
B-Klasse (bis Bezirksliga) für die Herrendoppel und Herreneinzel gemeldet.
Leider hatte Hatice kurz vorm Turnierwochenende Pech und konnte verletzungsbedingt am Turnier nicht
teilnehmen, was vor allem Sie und auch wir unendlich bedauerten. Es geht ihr jetzt aber schon viel besser und wir freuen uns riesig auf die jetzt kommende Saison. Über alle Leistungsklassen A, B und C wurden 23 Meldungen im Dameneinzel, 61 Meldungen im Damendoppel, 103 Meldungen im Mixed Doppel, 68 Meldungen im Herreneinzel und mit 121 Meldungen im Herrendoppel, der größte Anteil gemeldet. Die Mixed Spiele aller 3 Leistungsklassen starteten am Freitag ab 17 Uhr und endeten erst spät am Abend. Ann-Kristin hatte sich mit Ihrem zugelosten Mixed Partner durch die 4er-Gruppenspiele erfolgreich durchgesetzt und kam dann bis zum Achtelfinale, wo die Beiden dann aber knapp im dritten Satz 21 : 19 verloren hatten, schade trotzdem ein tolles Ergebnis. Der Bärenanteil der Spiele lag dann am Samstag, es wurde pünktlich um 9 Uhr gestartet, aber das beachtliche Teilnehmerfeld mit 182 Meldungen in der Doppelkonkurenz ließ den Spielbetrieb bis ca. 21 Uhr andauern. Ann-Kristin hatte Glück im Unglück, da sie durch den Ausfall von Hatice eigentlich keine Doppelpartnerin mehr hatte. Ihr konnte aber eine andere Spielerin zugelost werden, die bis dahin auch keine Doppelpartnerin hatte, somit war Ann-Kristin wieder im Rennen. Die beiden kannten sich schon von diversen Ranglistenturnieren der Vorjahre und hatten auch gut zusammen gespielt. Leider reichte es nicht sich in der Gruppenkonkurrenz durchzusetzen. Unsere Herren taten sich sehr schwer nach der langen Sommerpause wieder in Schwung zu kommen. Da wir mit dem Ziel diese Saison im mittleren oder oberen Tabellenabschnitt zu landen auch endlich mal jeder für sich eine kleine Saisonvorbereitung gemacht hatten, war zwar die Kondition vorhanden, aber die Feldabdeckung und die Laufwege waren noch nicht so flüssig wie sie hätten sein können. Das ist aber der fehlenden Möglichkeit geschuldet, auf Spielfeldern
zu trainieren, da wegen der Schließung der eigenen Hallen über die Sommerferien viel Lauf- u. Schlagautomatismus verloren ging. Mario und Matthias taten sich beide schwer bei ihren Spielen Druck aufzubauen und so kamen sie, wie auch Axel und Stephan nicht über die Gruppenspiele weg. Während Mario und Matthias alle drei Spiele nicht gewinnen konnten, hatten Axel und Stephan leider das Spiel um Platz 2 in der Gruppe knapp im dritten Satz verloren und kamen dadurch auch nicht weiter in die k.o-Runde. Nach dem die letzten Doppel gespielt waren, wurde zur beliebten Playersnight eingeladen, zu der viele Spieler kamen, auch die, die am Sonntag nicht mehr spielen mussten. Die Party fand wie jedes Jahr in einer kleinen Disko statt, wo erst noch die Siegerehrungen der vorangegangenen Spiele vom Freitag und Samstag stattfand. Wir haben selbstverständlich nur ein wenig gefeiert, da die Herren am Sonntag ja noch die anstrengende Einzelrunde vor sich hatten. Wieder pünktlich um 9 Uhr startete dann auch der letzte Turniertag. Auch hier kam der Ball nicht richtig in Fahrt, was auch im wahrsten Sinne des Wortes stimmte. Im Turnier durfte nur mit einer Ballmarke, die vom Hauptsponsor, gespielt werden. Leider waren diese Bälle sehr langsam und uns allen fiel die Umgewöhnung sehr schwer. Mit diesem Handicap hatten aber alle zu kämpfen, der ein oder andere war es entweder gewohnt oder konnten sich besser und schneller anpassen. Bei Matthias fehlte die Explosivität im Spiel und deshalb war er meistens ein Tick zu langsam um sein Spiel aufzuziehen und somit war für ihn nach zwei verlorenen und einem gewonnen Spiel in seiner Gruppe Feierabend. Axel hatte die stärkste Gruppe erwischt. Er hat sich aber bravourös durchgesetzt und ist in seiner Gruppe Erster geworden. Super, damit Stand er im Achtelfinale also unter den letzten 16 von 24. Stephan kam von Spiel zu Spiel besser zurecht. Das erste Spiel hatte er total vergeigt und musste somit die anderen beiden Spiele gewinnen um weiter zu kommen. Es reichte dann noch zum Gruppenzweiten und somit zum weiter kommen ins Achtelfinale. Leider war die Konstellation eingetreten, dass der Gruppenerste aus Axels Gruppe gegen den Gruppenzweiten aus Stephans Gruppe spielen musste, also vereinsinterner Vergleich im Achtelfinale. Zum Leidwesen von Axel vertrat der sich gleich im ersten Satz den Fuß und hatte dann vorsichtshalber aufgegeben, damit die kommende Saison nicht gefährdet ist. Damit kam Stephan ins Viertelfinale also unter die letzten 8 Spieler. Im Viertelfinale konnte er nach einem starken ersten Satz diesen auch gewinnen, aber musste sich dann im zweiten und dritten Satz einem guten Einzelgegner geschlagen geben, der im Halbfinale nur knapp gegen den späteren Turniersieger im dritten Satz ebenfalls verlor. 
Das Fazit für dieses Turnier ist zweigeteilt, wir waren alle mit guter Einstellung weit zu kommen in das Turnier gestartet und haben alle nicht das selbstgesteckte Ziel erreicht. Aber trotzdem hat es uns allen super gefallen und werden versuchen nächstes Jahr nach einer hoffentlich erfolgreich gespielten Saison wieder in Kappeln dabei zu sein. Es ist bewundernswert wie professionell der Ablauf eines so großen Turniers von statten ging. Es gab kein Spielfeld das länger als 5 Minuten leer blieb. Auf Spielrückstellungen oder andere Widrigkeiten gab es immer eine schnelle Lösung. Die laufenden Spiele mit Startzeit und Feldnummer sowie die geplanten Spiele wurden auf großen Monitoren zum Informieren bereitgestellt sowie per Lautsprecher durchgesagt. Spielergebnisse waren zeitnah auf großen Pinnwänden ausgedruckt zu lesen, damit man wusste wo man in der Gruppe oder in der k.o.-Runde steht bzw. wer der nächste Gegner ist. Für leichte bis mittlere physische Beschwerden, gab es sogar eine Physioabteilung der Physioschule Ostseeklinik Damp, die auch sehr gut in Anspruch genommen wurde. Für etwaigen Materialschwund wie Schläger, Schuhe, Saiten, Bälle oder auch Bekleidung hatte sich Franks Sporttreff aus Kiel sehr gut präsentiert. Für das leibliche Wohl stand an allen drei Tagen ein großer Kantinenbereich inkl. Grill zu super fairen Preisen zur Verfügung. Alles in einem ein sehr gelungenes Turnier, dass eine super Truppe auf die Beine gestellt hat, weiter so.

Zurück